Wie wir arbeiten

Wer sich bei uns zum Konfirmandenunterricht und zur Konfirmation anmeldet, hat 9-10 Monate vor sich, die viele neue Eindrücke, Erfahrungen und Kenntnisse mit sich bringen. Die Grundpfeiler unseres Glaubens sollen mit dem Alltag der Jugendlichen zu tun bekommen: Wir tauschen uns darüber aus, wie  Bibel, Glaubensbekenntnis, Gottesdienst, Taufe und Abendmahl in das Leben im 21. Jahrhundert hineinsprechen. Wir reden über Werte des christlichen Glaubens und auch über besondere Lebenssituationen.

Aber nicht nur das! Es geht auch um das Kennenlernen unserer Kirchengemeinde: Welche Menschen leben und arbeiten bei uns? Was sind ihre Rechte und Pflichten? Was motiviert sie? Was glauben sie?

Wir haben insgesamt 90*) Stunden Konfirmandenunterricht und arbeiten zum größten Teil im Blockunterricht mit mehreren Gruppen an Dienstagnachmittagen.

Hinzu kommen Praktika, in denen die Konfirmandinnen und Konfirmanden einen Gottesdienst selbst mit vorbereiten, in einer diakonischen Einrichtung selbst tätig werden, den Gemeindebrief SENFKORN mit verteilen und auch im Jugendheim EvHa mitmachen.

Den Anfang unserer gemeinsamen Arbeit bildet ein Wochenende im Jugendheim EvHa zum gegenseitigen Kennenlernen.

Wie die Feedbacks der "Konfis" der letzen Jahre uns gezeigt haben, sind mit allen drei Arbeitsformen auch viel Freude und Freunde verbunden!

Hauptverantwortlich für die Konfirmandenarbeit ist Pfarrerin Ute Leppert in Zusammenarbeit mit weiteren haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden.

*) aktualisiert im Juni 2013

Was wir erwarten

  • Neugier und Interesse an Glaubensfragen
  • Ein Stück Verbindlichkeit und Kontinuität in der Zusammenarbeit in der Gruppe
  • Gottesdienstbesuch zweimal im Monat, insgesamt zwanzig Mal in der Konfirmandenzeit
  • Der Konfirmand / die Konfirmandin muss am Konfirmationstag religionsmündig sein,
    d. h. sein / ihr 14. Lebensjahr vollendet haben.
  • Kenntnis der grundlegenden Texte: Vaterunser, Glaubensbekenntnis, Zehn Gebote.

Und die Eltern?

Während der Konfirmandenzeit, d .h. nach den Sommerferien bis kurz vor Pfingsten im darauf folgenden Jahr, bieten wir regelmäßige Elterntreffen an. Natürlich reden wir über die Konfirmandenarbeit; aber es besteht auch Gelegenheit, eigene Glaubensthemen einzubringen. Dazu gestalten wir gerne einen thematischen Abend oder eine Fragestunde.

 

Wegberg, im August 2011

 
 
Letzte Aktualisierung am 21.08.2013